Plains, Hills & the Backwaters
vom 12. September 2014 bis 27. September 2014
Dauer:  14 Tage 
Länge: 472 km – 6300 Höhenmeter
Bundesstaat:  Kerala

 

Eigentlich waren die 5 Wochen Südostasien schon richtig lange, aber das Fernweh war einfach schon wieder zu groß geworden! Nachdem ich die letzten Jahre schon einige Male im Osten Asiens war, stand für 2015 Indien auf meiner Reise-Wunschliste ganz oben. Da ja die Planung zur Urlaubs-Vorfreude gehört habe ich schon in einer verregneten Sommerwoche, angefangen zu suchen was so machbar wäre.
Oft kommt unverhofft und so kam es das mir ein Bekannter erzählte, dass er im Februar eine ganz tolle Indienreise gemacht hätte und er im Oktober noch einmal los wolle.
Als ich mir dann die  Internetseiten des Anbieters dieser Reisen  Kalypso Adventures angesehen hatte, war schnell klar – die nächste Tour geht nach Indien.
Auf die erste allgemeine Anfrage bekam ich mehrere Angebote über Exklusivtouren (Begleitfahrzeug, Guide und ich!). Das war mir nun doch etwas zu abgehoben.
Nachdem ich Thomas von Kalypso Adventures gemailt hatte, dass ich doch gerne in einer kleinen Gruppe reisen würde, kam postwendend die Frage:
We have a confirmed departure of South India (Kerala) cycling starting on 14 September. Are you interested to join in?
Ich war interessiert! Und so werde ich im September gemeinsam mit zwei Britinnen Keralas Kultur, Essen, Traditionen und Menschen erkunden.

Kerala, ein schmaler indischen Staat zwischen dem Arabischen Meer und dem bergigen Western den Ghats. Er ist bekannt für sein tropisches grün in den Naturschutzgebiete, den Backwaters und den Tee- bzw Gewürzplantagen. Das Land wird seit über 40 Jahren kommunistisch regiert und ist durch seine lange Kolonialgeschichte sehr christlich geprägt. Kerala ist der einzige indische Bundesstaat, in dem es nur zehn Prozent Analphabeten gibt. Der Wohlstand im Vergleich zu den anderen Bundesstaaten ist allen Orten sichtbar. Die Häuser sind alle gemauert und machen einen überwiegend gepflegten Eindruck.
Die Quelle des Reichtums tropft aus den Bäumen: Kautschuk für die Gummiproduktion. Aber auch Kokosnüsse, Gewürze und Tee ermöglichen einigen Indern ein angenehmes Leben.


über mich

ich
Als Radler Jahrgang 1948 bin ich kein Sprinter mehr, fahre aber gerne Tages- etappen von 60 km bis 100 km mit durchschnittlich 15 – 20 km/h und kann, wenn es notwendig ist, auch mal Strecken von 130 km am Tag aushalten.
Als bekennender Asien Fan bevorzuge ich dort die warmen bis heißen Länder. Für bergige und steile Strecken kann ich mich nur bedingt begeistern.
Ich übernachte gerne in kleineren Hotels oder Gäste- häusern (habe kein Zelt), schaue nicht auf jeden Euro, bin aber dabei nicht verschwenderisch.

Da meine Frau nicht mehr so weit reisen kann, fehlt mir auf den Asientouren der Reisepartner.
Ich fahre aber nicht gerne alleine und suche daher Mitradler die an Touren in Asien interessiert sind.